Erfolgskurs fortsetzen und eine Menge investieren

Erstellt von Stadtwerke Lemgo |

Stadtwerke Lemgo präsentieren Wirtschaftsplan für das Jahr 2019

Lemgo.- Fast 9,7 Mio. Euro wollen die Stadtwerke Lemgo im kommenden Jahr investieren – so sieht es der Wirtschaftsplan für 2019 vor. Mehr als 70 % dieser Investitionssumme wird in die Erhaltung und den Ausbau der Versorgungsnetze und damit in die Versorgungssicherheit fließen. Es wartet also viel Arbeit auf das Technik-Team der Stadtwerke. Deshalb starten vier von sechs Stadtwerke-Azubis, die nach ihrem erfolgreichen Ausbildungsabschluss zum Januar 2019 übernommen werden, direkt im Technikbereich. Aber auch sonst setzt der Lemgoer Energiedienstleister seinen Erfolgskurs fort.

Voller Energie blicken die Stadtwerke Lemgo auf das kommende Jahr. Denn 2019 werden sie nicht nur erstmalig mit der neuen Abwasser-Wärmepumpe am Lemgoer Klärwerk ökologische Fernwärme durch Erneuerbare Energien erzeugen. Sie starten auch mit einer Vertriebsoffensive ins neue Jahr. Außerdem werden sie das Portfolio ihrer Energiedienstleister, der „KRAFTWIRTE“, weiter ausbauen.

„Unsere umweltschonende Art, Strom- und Fernwärme selbst zu produzieren, kommt auch über unsere Stadtgrenzen hinaus sehr gut an“, freut sich Stadtwerke-Geschäftsführer Arnd Oberscheven. „Das wollen wir natürlich mithilfe unseres Vertriebsteams und den KRAFTWIRTEN für uns nutzen. Zudem setzen wir hier in Lemgo alles daran, unsere Kundinnen und Kunden jederzeit von unseren Leistungen zu überzeugen. Dazu gehören unser persönlicher Vor-Ort-Service und die erstklassige Versorgungssicherheit.“  

Mehr als 6,8 Mio. in die Versorgungsnetze investiert 

Ob Strom, Gas, Fernwärme oder Trinkwasser: Die Stadtwerke werden mehr als 6,8 Mio. Euro in alle Versorgungsnetze investieren – der größte Teil der für 2019 geplanten Investitionen ist somit in diesem Bereich verplant.

Auch in die Fertigstellung der Abwasser-Wärmepumpe am Klärwerk und in die Erweiterung des BHKW Langenbruch werden einige finanzielle Mittel fließen. Außerdem sind Ausgaben im Contracting-Bereich und in Hard- und Softwareprojekte eingeplant.

Die Lemgoer Bürgerinnen und Bürger können sich zudem über die weiterhin konstanten Energiepreise ihrer Stadtwerke freuen: Zum 1. Januar 2019 bleiben hier die Strom- und Gaspreise stabil – gemäß der Lemgoer Preisgarantie.

Verstärktes Team im Eau-Le

Eau-Le Fans kommen darüber hinaus die Investitionen ins Eau-Le Freizeitbad · AquaSports · Saunaland zugute. Dort werden vorrangig die Duschbereiche im Freizeitbad saniert. Außerdem werden im Eau-Le zwei weitere Stellen eingerichtet – für einen zusätzlichen Fachangestellten für Bäderbetriebe und eine Rettungsschwimmerin. Damit wollen die Stadtwerke einen weiteren Beitrag dazu leisten, dass Lemgoer Kinder das Schwimmen erlernen können. „Schwimmen zu können ist eine lebenswichtige Grundfertigkeit“, meint Arnd Oberscheven. „Mit dem Betrieb des Eau-Le und unseren Schwimmkursen machen wir uns seit vielen Jahren dafür stark. Die Verluste, die im Eau-Le entstehen, halten wir durch interne Maßnahmen und Einsparungen seit zehn Jahren konstant. Das ist eine tolle Leistung, schließlich steigen die Unterhaltskosten beständig an.“

STADTBUS wird die Verluste senken

Beim STADTBUS wollen die Stadtwerke das Ergebnis im kommenden Jahr durch die neue Ausschreibung und einen zunehmenden Ticketverkauf verbessern. Deshalb haben sie unter anderem das Tarifsystem attraktiver gestaltet: Mit der neuen, günstigeren LemGoCard, der neuen Partner- oder Familienkarte und den weiteren neuen Tickets machen sie es den Lemgoern seit Herbst dieses Jahres leicht, umweltschonend und günstig mobil zu sein. Und schon jetzt zeigt sich, dass die neuen STADTBUS-Tickets gerne nachgefragt werden. So halten die Stadtwerke auch 2019 daran fest, schließlich sollen noch mehr Menschen auf diese Art der Mobilität abfahren.

„Wir haben im nächsten Jahr mit unserem Team viel vor“, erklärt Arnd Oberscheven. „Wir wollen einige Geschäftsfelder ausbauen und neue erschließen. Außerdem werden wir unsere Prozesse und unsere Personalstruktur weiter optimieren – und kräftig investieren. Mit unseren Strategien sichern wir die Versorgung und sorgen für eine lebendige, lebenswerte Stadt. Natürlich profitieren heimische Betriebe bei unseren Investitionen auch wieder von entsprechenden Aufträgen. Und wenn wir all die geplanten Maßnahmen umsetzen, erwarten wir 2019 immer noch ein kleines positives Ergebnis.“

Zurück