Kran hebt neue Trafostation an ihren Platz

Stadtwerke sperren am Sonntag, den 18.11.2018 einen Teilbereich der Mittelstraße

Rechtzeitig zu Kläschen, wenn viel Strom in der Lemgoer Innenstadt benötigt wird, wollen die Stadtwerke ihre 10 kV Trafostation an der Rosenstraße austauschen. Da diese jedoch schwer zugänglich ist, wird ein mobiler Spezialkran die neue Trafostation über die Häuser hinweg an ihren Platz heben. Dafür wird am Sonntag, den 18. November 2018 der Teilbereich der Mittelstraße zwischen Haus Nummer 19 (Lippische Landeszeitung) und Nummer 33 (Street One) ab 7:30 Uhr komplett für Fußgänger und Fahrzeuge gesperrt. Ab 13 Uhr soll die Mittelstraße wieder frei sein. 

 Ganz geräuschlos wird es an diesem Sonntagmorgen in der Lemgoer Innenstadt nicht zugehen: Wenn um 8 Uhr der 200 Tonnen schwere Spezialkran vom Ostertor durch die Mittelstraße zur Rosenstraße rollt, benötigt das Team zwei Stunden, um ihn für seinen Einsatz aufzubauen. „Die eigentliche Trafo-Hebeaktion wird nur eine halbe Stunde in Anspruch nehmen“, berichtet Thomas Witte, Fachbereichsleiter Netzbetrieb Strom. „Aber für den Auf- und Abbau des Krans werden insgesamt fast vier Stunden benötigt. Aus diesem Grund werden die Arbeiten auch am Sonntag durchgeführt, um das Leben in der Rosen- und der Mittelstraße so wenig wie möglich zu beinträchtigen.“  

 Für die direkten Anwohner ist der Austausch des Trafos allerdings mit ein paar Unannehmlichkeiten verbunden: Manche können ihre Häuser und Wohnungen in dieser Zeit nicht verlassen – sie wurden im Vorfeld von den Stadtwerken informiert. „Die Maßnahme ist gut geplant – sie wird sehr sicher und gefahrlos durchgeführt“, berichtet Stadtwerke-Geschäftsführer Arnd Oberscheven.

 Steht der neue Transformator dann an seinem Platz, wird ihn das Stadtwerke-Team umgehend ins Stromnetz der Stadtwerke einbinden. Denn zu Kläschen soll Energie für die Fahrgeschäfte und Kirmesbuden schon von dieser Trafostation geliefert werden. „So steht unser LemgoStrom ganz sicher zur Verfügung“, meint Arnd Oberscheven. „Auch über Kläschen hinaus!“

Zurück