Meilenstein erreicht – beim Lemgoer Leuchtturmprojekt

Erstellt von Stadtwerke Lemgo |

Betriebsgebäude für die Wärmepumpenlösung der Stadtwerke Lemgo ist errichtet

Lemgo.- Wieder einmal sind die Stadtwerke Lemgo Vorreiter, wenn es um die umweltschonende Wärmeerzeugung geht: Die neue Wärmepumpenlösung am Lemgoer Klärwerk ist ein Leuchtturmprojekt, das bundesweit Modellcharakter hat! Durch die Kombination aus Wärmepumpe, geklärtem Abwasser und dem Blockheizkraftwerk (BHKW) können die Stadtwerke zwei Drittel der in der historischen Lemgoer Innenstadt benötigten Fernwärme mithilfe von Erneuerbaren Energien wirtschaftlich erzeugen. Inzwischen wurde das Gebäude für die Wärmepumpe errichtet – ein Meilenstein in dem 4-Millionen-Projekt, das zu 80 % vom Bundesumweltministerium gefördert wird.   

Beteiligte Unternehmen und Vertreter der Stadtwerke Lemgo ließen es sich nicht nehmen, die Errichtung des Wärmepumpengebäudes gemeinsam im kleinen Rahmen zu feiern. Dort zieht im April 2019 die Wärmepumpe ein – ein wichtiger Baustein für das innovative Stadtwerke-Projekt, in dem Fernwärme aus Erneuerbaren Energien erzeugt wird.

Wie die Wärmepumpen-Lösung funktioniert?

Nach dem Duschen, Baden, Kochen oder Wäschewaschen landet das Schmutzwasser der Lemgoer Haushalte im örtlichen Klärwerk. Nach der Reinigung besitzt dieses Wasser noch immer eine durchschnittliche Temperatur von ca. 13°C. Diese Wärme nutzen die Stadtwerke, um das Kältemittel der neuen Großwärmepumpe zu erwärmen. „Anschließend erzeugt ein Kompressor, mit dem Strom aus dem angeschlossenen Blockheizkraftwerk, den richtigen Druck, damit die Wärmepumpe ihre Arbeit aufnehmen kann“, erklärt Uwe Weber, Bereichsleiter Strom- und Wärmeerzeugung. „Sie wird das bereits genutzte Fernwärmewasser, das mit 60°C die Wärmepumpe erreicht, so erhitzen, dass es wieder als Fernwärme genutzt werden kann.“ 90°C sind dafür im Lemgoer Fernwärmenetz notwendig. 82°C werden mithilfe der Wärmepumpe erreicht, die restlichen 8°C steuert die Wärmerückgewinnung aus dem Betrieb des Blockheizkraftwerkes bei.

Technischer Aufbau kann starten

Mit der Errichtung des Wärmepumpengebäudes haben die Stadtwerke Lemgo nun die Voraussetzung geschaffen, um mit dem weiteren technischen Aufbau dieser Lösung zu starten: „Im April 2019 wird hier die Wärmepumpe einziehen“, freut sich Stadtwerke-Geschäftsführer Arnd Oberscheven. „Nach der Installation folgen die ersten Tests und Feinjustierungen. Im August wollen wir dann mit dem Probebetrieb starten – wenn alles gut läuft, erfolgt der nahtlose Übergang in den Regelbetrieb. Dann sind wir das erste Stadtwerk in Deutschland, das Umweltwärme in dieser Größenordnung zur wirtschaftlichen Fernwärmeerzeugung nutzt. Dazu trägt natürlich auch die Förderung des Bundesumweltministeriums bei, die 80 Prozent der Investitionssumme abdeckt.“

Insgesamt werden dann 10 - 12 % der in Lemgo benötigten Fernwärme mithilfe der Wärmepumpe aus Erneuerbaren Energien erzeugt. Wird auch noch die Fernwärme hinzugerechnet, die das BHKW heute schon für Lemgo produziert, kann dieser Erzeugungsstandort am Klärwerk sogar 20 % der Lemgoer Fernwärme beisteuern.

Die weiteren Meilensteine der Wärmepumpenlösung

Februar 2019              Start des technischen Maschinenbaus

April 2019                   Installation der Wärmepumpe

Juli 2019                     Inbetriebnahme der Lösung, Feineinstellungen

August 2019               Einmonatiger Probebetrieb mit

                                   nahtlosem Übergang in den Normalbetrieb

 

 

Zurück